Skiflug-Weltcup

News

Karl Geiger fliegt die neue Schanze ein

Lokalmatador zeigt sich nach Sprung auf 184 Meter begeistert vom Profil der Anlage

Karl Geiger

Das Geheimnis ist gelüftet: Lokalmatador Karl Geiger machte den ersten Sprung von der neuen Heini-Klopfer-Skiflugschanze. Der 23-jährige Oberstdorfer landete bei der feierlichen Eröffnung nach 184 Metern. Im Auslauf kommentierte er die eigene Leistung vor den etwa 3000 Zuschauern: “Ich wäre zwar gern die 200 Meter gesprungen, aber das kann ich mir ja noch aufsparen für die Wettkämpfe. Die neue Schanze springt sich cool, der Radius ist sehr harmonisch und ich freu mich schon sehr auf die nächsten Tage.”

Dem ersten Sprung war ein buntes Festprogramm mit Trommelmusik, Alphornbläsern und Festreden voraus gegangen. Froh über das Urteil des Premieren-Skispringers war vor allem Architekt Hans-Martin Renn. Der Schanzenbauer erinnerte an die eineinhalb Jahre Bauzeit, die für Konstrukteure und Baufirmen gleichermaßen aufregend gewesen seien. Alle hätten hochkonzentriert daran gearbeitet, dass die Schanze pünktlich zum 2. Februar 2017 sprungbereit war. “Wir hoffen, dass das Profil stimmt und dass die Schanze von den Athleten gelobt wird”.

Zuvor hatte Bürgermeister Laurent Mies auf die Flugpioniere Klopfer, Weiler und Brutscher zurückgeblickt, die genau vor 67 Jahren mit dem ersten Skifliegen nach dem 2. Weltkrieg im Stillachtal neue Wege gingen. “Begleitet von über 100 000 Zuschauern konnten die Sportler die dunkle Vergangenheit hinter sich lassen”, so das Oberstdorfer Gemeindeoberhaupt. Die Heini-Klopfer-Schanze als eine der fünf Skiflugschanzen der Welt mit ihrer faszinierenden Architektur sei immer wieder umgebaut worden, so auch jetzt. ”Danke an alle Funktionäre und Politiker, die es möglich gemacht haben, die Schanze in die Zukunft zu führen”.

Auch die weiteren Festredner DOSB-Präsident Alfons Hörmann, DSV- Präsident Dr. Franz Steinle, BSV-Präsident Manfred Baldauf, Skiclub-Vorsitzender Dr. Peter Kruijer und Landrat Anton Klotz betonten die Einzigartigkeit der Skiflugschanze, der Bedeutung der Sportanlage für die Region und der Faszination des Skifliegens. Dem “Menschheitstraum vom Fliegen” folgten auch die Pfarrer Peter Guggenberger und Roland Sievers, die gemeinsam die Segnung der neuen Schanze vornahmen. Der Schlusspunkt der Einweihungsfeier setzte ein großes Feuerwerk.

Gespannt sind nun nicht nur die Festgäste auf die kommenden Wettkamptage, die für die Oberstdorfer Veranstalter der Testlauf für die Skiflug-Weltmeisterschaft 2018 sind.

Am Freitag beginnt der Wettbewerb mit zwei Trainingsdurchgängen um 15.30 Uhr. Die Qualifikation folgt um 18 Uhr. Der Einzelwettkampf am Samstag beginnt mit dem Probedurchgang um 14.45 Uhr. Der erste Wertungsdurchgang mit 40 Athleten folgt um 16 Uhr. Die Siegerehrung findet um 20 Uhr im Nordic Park in Oberstdorf statt. Am Sonntag beginnt die Qualifikation um 13.30 Uhr. Der erste Wertungsdurchgang folgt um 15 Uhr.

Premierenflug
Feuerwerk