Aktuelle News

am 24.03.2018

Weitere Stimmen

Carina Vogt

So sahen die DSV-Athletinnen und der Bundestrainer den Wettkampf

Carina Vogt (SC Degenfeld, 4. Platz)
„Ziemlich zufrieden. Beim ersten Sprung war ich am Schanzentisch etwas spät. Da habe ich sicher ein paar Meter liegen gelassen. Aber prinzipiell war es mit die beste Platzierung in diesem Jahr. Es hat riesig Spaß gemacht hier bei dem Wetter und den vielen Zuschauern. Morgen versuche ich, zwei gute Sprünge hinzubekommen und hoffe, dass es ein guter Abschluss wird.“

Katharina Althaus (SC Oberstdorf, 8. Platz)
„Ich bin nicht zufrieden. Die Sprünge waren nicht das, was ich wirklich kann. Für diese Leistung ist der achte Platz ja noch ganz ordentlich. Aber bei so einem tollen Wetter und so einem genialen Fan-Block macht Skispringen trotzdem richtig viel Spaß. Ich lass mir die Stimmung da jetzt nicht vermiesen. Solche Sprünge passieren ganz einfach immer wieder mal. Ich hab zwar nicht gespürt, dass mehr Druck da ist, aber Heimspringen sind halt doch etwas anderes. Heute hat es leider nicht gereicht, ich werde deshalb morgen noch mal richtig Gas geben und versuchen, dass mehr dabei rauskommt.“

Juliane Seyfarth (WSV 07 Ruhla, 21. Platz)
„Ich habe leider zweimal nicht den besten Sprung erwischt. Der Probedurchgang war da wesentlich besser. Nun ist es auch gut, dass die Saison zu Ende ist. Am Montag beginnen noch einige Tests, dann fahr ich in den Urlaub. Anschließend geht es auf den Bundeswehr-Lehrgang nach Warendorf.“

Gianina Ernst (SC Oberstdorf, 24. Platz):
„Es ist immer schön, einen Heimweltcup zu springen. Das macht total viel Spaß, noch dazu bei einem so tollen Wetter. Mit der Saison bin eigentlich zufrieden, weil ich zum ersten Mal komplett im Weltcup starten durfte. Jetzt ist allerdings ein bisschen die Luft raus. Vor allem die Zeit, als die anderen bei Olympia waren, war schwer, weil ich viel allein trainieren musste. Jetzt freue ich mich auf den Sommer. Ein bisschen Abstand tut auch mal gut.“

Agnes Reisch (WSV Isny, 25. Platz):
„Es ist schön, mal wieder im Weltcup zu starten. Mit meinem Sprüngen hier war ich ganz zufrieden. Der 25. Platz ist mein bestes Saisonergebnis. Die zwei Versuche waren nicht ganz sauber, weil ich ein bisschen zu viel Gewalt reingesteckt habe. Nachdem ich aber bereits im Sommer und dann nochmal am Anfang des Winters verletzt war, bin ich froh, die Saison so beenden zu können.“

Ulrike Gräßler (VSC Klingenthal, nicht qualifiziert für den 2. Durchgang):
„Insgesamt fühl‘ ich mich wieder ganz gut nach meiner langen Verletzung. Ich habe ja Mitte August erst wieder richtig angefangen und bin noch recht weit weg. Natürlich wäre ich hier gern weiter gesprungen, aber mit dem kurzen Anlauf tu ich mir sehr schwer. Ich bin jetzt 30 Jahre alt , da stellt sich die Frage nach der Zukunft. Wenn es die Förderung zulässt, würde ich aber gern noch bis zur Weltmeisterschaft in Seefeld weitermachen.“

Andreas Bauer (DSV-Bundestrainer)
„Heute sind wir mit einem blauen Auge davongekommen. Nach einem guten Training und einem guten Probedurchgang war der erste Durchgang mit den Plätzen sieben und neun schon zu schwach. Da waren zu viele Fehler in den Sprüngen und es hat die Spur Lockerheit gefehlt. Carina hat nochmal angegriffen und mit Rang vier ja auch noch am Podest gekratzt. Ich habe das Gefühl, die Mädels beim Heimweltcup etwas übermotiviert waren.“