Aktuelles
am 16.01.2018

Richard Freitag: „Lassen es vier Tage krachen“

Freitag

Weltcup-Zweiter freut sich nach Verletzungspause auf sein Comeback in Oberstdorf. Auch Lokalmatador Karl Geiger ist vor dem Heimspiel hochmotiviert

Das freut die deutschen Skisprung-Fans: Rechtzeitig zum Start der Skiflug-WM in Oberstdorf meldet sich Top-Springer Richard Freitag nach überstandener Verletzung wieder zurück. Und der 26-jährige Sachse, der mittlerweile in Oberstdorf lebt, strahlt jede Menge Zuversicht aus: „Nachdem ich jetzt ein bisschen Zeit hatte, mit Physiotherapie meinen Sturz von Innsbruck aufzuarbeiten, bin ich guter Dinge, dass das Springen bei der Skiflug-WM wieder funktionieren wird“, sagte Freitag. Er sei zwar noch nicht hundertprozentig schmerzfrei, aber guter Dinge, dass es trotz alledem gut funktionieren werde. „Ich freue mich auf coole Skiflug-Tage, eine tolle Stimmung in Oberstdorf und natürlich darauf, wieder im Zirkus und beim Team zu sein. Dann lassen wir es mal vier Tage krachen."

Bundestrainer Werner Schuster, der eine Medaille als Ziel ausgegeben hat, und die Sportführung des Deutschen Skiverbandes haben fünf Athleten für die Skiflug-WM nominiert und damit auf einen sechsten Startplatz verzichtet. Zur Qualifikation am Donnerstag starten:

- Markus Eisenbichler (TSV Siegsdorf)
- Richard Freitag (SG Nickelhütte Aue)
- Karl Geiger (SC Oberstdorf)
- Stephan Leyhe (SC Willingen)
- Andreas Wellinger (SC Ruhpolding)

Weitere Stimmen:
Werner Schuster, Bundestrainer Herren
„Wir freuen uns sehr auf die Heim-WM und hoffen auf erfolgreiche Wettkämpfe. Es ist der zweite Saisonhöhepunkt nach der Vierschanzentournee. Und wir hoffen, dass der Veranstalter für seine Bemühungen, eine so große Schanze zu präparieren, belohnt wird.

Im letzten Jahr hat uns die Schanze gut gelegen. Wir haben gute Erinnerungen an die Wettkämpfe. Andreas Wellinger konnte dort einen neuen Schanzenrekord aufstellen und ist zweimal Zweiter geworden.
Unser Team ist stark, wir treten in Bestbesetzung an. Grundsätzlich sind wir in der Lage, im Einzel und mit der Mannschaft um Edelmetall zu kämpfen. Unser Ziel ist es, zumindest eine Medaille bei der Heim-WM zu gewinnen.

Richard Freitag ist zurück im Team und fühlt sich fit. Dennoch müssen wir nach der Pause abwarten, wie er wieder in die Wettkämpfe kommt. Dem Team tut es gut, dass wir in der derzeit absoluten Top-Besetzung antreten. Bei Richard ist derzeit von medizinischer Seite her alles ok. Wie sein aktuelles Flugvermögen aussieht, ist nach der zweiwöchigen Pause schwer abzuschätzen. Wir werden sehen, wie er ins Training und in die Sprünge reinkommt."

Markus Eisenbichler
„Ich freue mich extrem auf die WM. Sie ist für mich das Highlight des Jahres, weil sie zu Hause ist und ich Skifliegen einfach extrem gerne mag. Deshalb habe ich eigentlich nur mit dem Skispringen begonnen. Ich freue mich auf die Wettkämpfe, hoffe, dass die Bedingungen mitspielen, und dann werde ich mich anstrengen, vorne mit dabei zu sein. Im Vordergrund steht aber, dass ich die Tage und die Atmosphäre voll genieße.

Das Stadion wird sicher zum Bersten voll sein, es ist ausverkauft, und das ist einfach der Hammer. Genauso wie die Schanze, die haben sie echt gut umgebaut, und ich freue mich auf sie. Es ist meine zweite Skiflug-WM, allerdings habe ich in Harrachov doch eher nur reingeschnuppert. Dieses Mal will ich vorne mitspringen, das Fliegen genießen und im Einzel sowie mit dem Team voll angreifen. Ich kann es kaum erwarten, nach Oberstdorf zu fahren, los zu legen und den Fans entgegen zu fliegen!."

Karl Geiger
„Ich freue mich auf die Skiflug-WM. Es ist meine erste und dann auch noch zu Hause auf der Heini-Klopfer-Schanze, die ich damals nach dem Umbau einweihen durfte! Ich bin gespannt und voller Vorfreude! Auch wenn das erste Skiflug-Wochenende am Kulm nicht optimal verlief, bin ich motiviert und schaue, dass ich in Oberstdorf meine Sachen beinander habe."

Stephan Leyhe
„Oberstdorf ist meine zweite Skiflug-WM nach der am Kulm vor zwei Jahren. Ich freue mich riesig auf die Heim-WM. Die neue Heini-Klopfer-Schanze bin ich im letzte Jahr zum ersten Mal gesprungen. Das war ok, und ich fühle mich jetzt fit und bereit. Ich hoffe, dass ich jeden Flug genießen kann, und wir wollen natürlich das Maximale rausholen."

Andreas Wellinger
„Eine Heim-WM ist immer etwas ganz besonderes, und in der Regel erlebt man das als Sportler nicht oft. Von daher freue ich mich extrem darauf. Ich fahre motiviert und mit einem guten Gefühl nach Oberstdorf. Vor allem, da ich im letzten Jahr sehr schöne Erfahrungen auf der Schanze gemacht habe, mit dem Schanzenrekord und den zwei zweiten Plätzen. Ich hoffe, dass es coole und faire Wettkämpfe werden und das Wetter soweit mitspielt. Denn wir möchten den Fans natürlich weite Flüge und viel Spannung bieten." twß/Quelle: DSV