Aktuelles
am 06.01.2020

Karl Geiger wird Tournee-Dritter

Karl Geiger

Finale - spannend wie ein Krimi

Das war eine Vierschanzentournee wie ein mehrteiliger Krimi. Vier Favoriten für den Gesamtsieg hatten sich nach den Stationen in Oberstdorf, Garmisch-Partenkirchen und Innsbruck herauskristallisiert: Vorjahressieger Kobayashi, Kubacki und Karl Geiger, die allesamt schon beim Auftaktspringen auf dem Podest standen. Und nach seinen Überraschungssiegen beim Neujahrsspringen und am Bergisel der junge Norweger Marius Lindvik, den vor der Tournee niemand auf der Rechnung hatte.
Am Ende stand nach seinem Sieg in Bischofshofen der Pole Dawid Kubacki deutlich auch als Gesamtgewinner fest.
Karl Geiger war nach dem 2. Platz in der Tageswertung und dem dritten Platz in der Tourneewertung wieder mit dem Ausreisser von Innsbruck versöhnt. Der erste Sprung am Bergisel hatte ihm letzlich die Chance auf dem Geamtsieg vermasselt.

Kubacki erzielte in Bischofshofen insgesamt 300,9 Punkte und setzte sich gegen Geiger durch, der auf 140 und 136 Meter (291 P.) kam. Dritter wurde Marius Lindvik mit 139 und 137 Metern (289,4 P.).

„Es war auf jeden Fall die schönste Tournee, so gut war ich noch nie. Vor allem das Springen daheim in Oberstdorf war ein ganz besonderer Moment, das werde ich nie vergessen“, zog Karl Geiger nach dem finalen Wettkampf.

Titelverteidiger Ryoyu Kobayashi ist es beim Finale nicht mehr gelungen, im Kampf um die vorderen Plätze einzugreifen. Er wurde am Ende undankbarer Vierter.