Aktuelles
am 31.01.2019

Werner Schuster macht nach elf Jahren Schluss

PK Werner Schuster und Horst Hüttel

Deutscher Bundestrainer verkündet vor dem Heimweltcup seinen Rücktritt zum Saisonende

Paukenschlag vor dem Skiflug-Wochenende in Oberstdorf: Skisprung-Bundestrainer Werner Schuster hat angekündigt, zum Saisonende nach elfjähriger Tätigkeit als Trainer beim Deutschen Skiverband aufzuhören. Der Österreicher wird seinen Vertrag, der zum 30. April dieses Jahres ausläuft, nicht verlängern. Dies teilte er bei einer Pressekonferenz im DSV-Teamhotel in Tiefenbach bei Oberstdorf mit.
Für ihn gehe eine hochintensive Zeit zu Ende, erklärte der 49-Jährige, der vor seiner Zeit als Bundestrainer neun Jahre im Nachwuchsbereich der Österreicher und ein Jahr als Schweizer Nationaltrainer tätig war ."Als ich damals anfing, habe ich keinen Karriereplan gehabt, aber mehr erreicht als gedacht ", so der gebürtige Kleinwalsertaler. Über 20 Jahre im Trainergeschäft – das war eine Zeit, für die die Familie einen hohen Tribut zahlen musste. „Ohne eine intakte Familie und eine starke Frau wäre all dies nicht möglich gewesen“, meinte Schuster.
Bereits während der Olympischen Spiele in Pyeongchang im letzten Jahr nach dem Einzelgold von Andreas Wellinger habe er für sich erste Überlegungen gehegt, den Trainerjob zu beenden. Es sei ihm klar geworden, dass „es bis Peking noch lange hin ist“. darum sei jetzt der richtige Zeitpunkt, eine intakte Mannschaft und intakte Strukturen zu übergeben.
Mit der Mitteilung zum jetzigen Zeitpunkt wolle er den Spekulationen um seine Person ein Ende setzen. Er wünsche sich, dass vor der Skiweltmeisterschaft in Seefeld Ruhe einkehre und die Athleten sich wieder auf ihren Sport konzentrieren könnten. „Drei Wochen vor der WM sollten wir endlich aus dem Rechtfertigungszwang herauskommen“, so Schuster.
Beim DSV geht damit eine Ära zu Ende. Über seine Zukunft hat der scheidenden Bundestrainer noch nicht entschieden. Drei Optionen gebe es. Zum einen würde der DSV ihn in einer anderen Funktion gerne behalten. Zum anderen gebe es auch die Möglichkeit, an seiner einstigen Wirkungsstäte, dem Skigymnasium Stams, weiter zu arbeiten. Schließlich könnte er sich aber auch vorstellen, ein Jahr Pause zu nehmen. „Ob ich für so ein Sabbatical den Mut und die Möglichkeiten habe, weiß ich aber noch nicht“, sagte Schuster.
Der Sportliche Leiter für Nordische Kombination und Skispringen, Horst Hüttel, betonte, dass Werner Schuster in den elf Jahren beim DSV große Spuren hinterlassen habe. Er respektiere die Entscheidung, hoffe aber, dass der Verband Schuster für Aufgaben im Nachwuchsbereich halten könne. „Dafür gibt es noch nicht ausgegorene Ideen“, so Hüttel.
Die Nachfolge für Werner Schuster sei noch nicht geklärt. „Der DSV ist sicher attraktiv genug für einen adäquaten Nachfolger. „Und da gibt es weltweit nicht viele“, so Hüttel. Olympiasieger Andi Wellinger versprach: „Wir akzeptieren Werners Entscheidung – und werden jetzt an der Schanze trotzdem voll durchziehen.“