Aktuelles
am 01.02.2019

Premieren-Sieg für den Slowenen Zajc beim Skifliegen

Siegerehrung Freitag, 01.02.2019 (Foto: Ralf Lienert)

Deutsche Fans bejubeln Rang drei für Markus Eisenbichler

Was für eine außergewöhnliche Erfolgsgeschichte. Der erst 18-jährige Slowene Timi Zajc ist nach Rang zwei am vergangenen Wochenende in Sapporo zwar mit breiter Brust nach Oberstdorf gekommen, aber eben auch mit einer gehörigen Portion Respekt. Denn noch nie ist der Shooting-Star im slowenischen Team vom Bakken einer Skiflug-Schanze abgehoben. Und doch stand Zajc nach zwei Trainings-, einem Qualifikations- und zwei Wertungsdurchgängen am Freitagabend als strahlender Sieger auf dem obersten Podest von Oberstdorf. Mit Flügen auf 220 und 233,5 Metern beendete Zajc die lange Durststrecke der Slowenen und sicherte seinem Heimatland den ersten Weltcup-Sieg seit März 2016 (Peter Prevc in Planica). Auf Rang zwei landete der Pole Dawid Kubacki (221,5/218), glücklicher Dritter wurde vor 5500 Zuschauern Markus Eisenbichler vom TSV Siegsdorf. „Wenn ich ehrlich bin, kann ich das noch gar nicht realisieren“, sagte Eisenbichler, der Wettkampf sei ganz schön turbulent verlaufen. Eisenbichler hatte – wie seine Kollegen auf dem Podest – im zweiten Durchgang ein nahezu ideales Windfenster erwischt. Nach 224,5 Metern im ersten Durchgang schob sich Eisenbichler mit einem stabilen Flug auf 222,5 Metern von Rang sieben auf Platz drei. Die beiden zur „Halbzeit“ führenden Polen Kamil Stoch und Piotr Zyla mussten sich nach starkem Rückenwind im Finaldurchgang mit den Rängen fünf und vier begnügen. Der deutsche Bundestrainer Werner Schuster war einen Tag nach seinem Rücktritt mehr als zufrieden. „Ich habe heute sehr viel Positives gesehen. Bei Eisei war zu merken, dass er mit viel Vorfreude in den Wettkampf gegangen ist. Jetzt gilt es, diese Leistungen am Wochenende zu bestätigen oder sogar noch zu verbessern.“

Das Abschneiden der weiteren DSV-Springer:
11. Stephan Leyhe (SC Willingen), 13. Andreas Wellinger (SC Ruhpolding), 16. Karl Geiger (SC Oberstdorf), 22. Richard Freitag (SG Nickelhütte-Aue). – nicht im Finale: 31. Constantin Schmid (WSV Oberaudorf)

Am Samstag geht es mit dem zweiten Weltcup weiter. Die Quali beginnt erneut um 14.45 Uhr, der erste Wertungsdurchgang um 16 Uhr. Für alle Veranstaltungen gibt es noch ausreichend Eintrittskarten. (twß)