Aktuelle News

am 18.06.2018

DSV-Mädchencamp mit Trainingsfleiß und viel, viel Spaß

DSC 3908

26 junge Damen sind nach Oberstdorf gekommen, um drei Tage lang gemeinsam die Oberstdorfer Nachwuchsschanzen ausgiebig zu testen.

Mit einer solch großen Resonanz hatte Trainerin und Organisatorin Steffi Walk vom Stützpunkt Oberstdorf beim besten Willen nicht gerechnet. Zum 6. DSV-Mädchencamp der Skispringerinnen waren sage und schreibe 26 junge Damen (aus 5 Landesskiverbänden) nach Oberstdorf gekommen, um drei Tage lang gemeinsam die zwei Nachwuchsschanzen HS 30 und HS 60 ausgiebig zu testen. Bereits 2013 ist diese Veranstaltung erstmalig in Oberstdorf mit 16 Teilnehmerinnen aus vier Landesverbänden ins Leben gerufen worden. Das Camp diente dabei nicht nur dem gemeinsamen Training sondern auch der Sichtung der jungen Sportlerinnen. Überall in der Audi Arena sah man junge und ganz junge Athletinnen und unter den Helmen lugte ein ums andere Mal ein sorgsam geflochtenes "Zöpfle" oder ein kesser Pferdeschwanz hervor. Mutig gingen die Nachwuchs Skispringerinnen der Jahrgänge 2002-2006 vom Balken, ließen sich von den sommerlichen Temperaturen im dicken Sprunganzug nicht abhalten, immer wieder einen neuen Sprung zu absolvieren und immer besser zu werden. Dabei zeigten die Mädchen, dass sie nicht nur Skispringen können. Schweißtreibende Einheiten zum Thema Kraft, Rumpfstabilität, Beweglichkeit und Inline-Skating, aber auch Theorie standen auf dem Programm. Und bei der Besichtigung der umgebauten Heini-Klopfer-Skiflugschanze waren sich die jungen Sportlerinnen einig "irgendwann möchte ich hier auch mal springen".

Bei einem abschließenden Wettkampf konnten die Mädchen dann ihre Fortschritte unter Beweis stellen. Auf der HS 30 überzeugte mit 28 und 29 m Nathalie Armbruster (SZ Kniebis, SBW), vor Christina Feicht (28/26m, WSV Kiefersfelden, BSV) und Amelie Neumann (27/25m, WSV Isny, SBW). Auf der größeren Jugendschanze HS60 gewann Trine Göpfert (51/53m, WSV Reit im Winkl, BSV) vor Ronja Drax (49/49m, SC Partenkirchen, BSV). Den 3. Platz teilten sich Lia Böhme (47/49m, SV Blau-Weiß Dittersbach, SVSAc), Joanna Eberle (47/48m, SC Pfronten, BSV) und Pia Bossio (47/48m, ST Schonach-Rhorhardsberg, SBW).

Eine besondere Überraschung war bei der abschließenden Siegerehrung ein Besuch der in Oberstdorf trainierenden Olympiateilnehmerin Juliane Seyfarth. Sie zeigte sich begeistert von der Motivation der jungen Springerinnen und sponserte zur Belohnung einen Helm, der unter allen verlost wurde. Viel Spaß war trotz aller Trainingsarbeit geboten, Organisatorin Steffi Walk meinte am Ende zufrieden: „Ein riesiges Dankeschön an alle Beteiligten für das spannende, anstrengende aber schöne Wochenende!

am 11.06.2018

DSV Mädchen Camp vom 14. bis 17. Juni 2018

DSV Mädchencamp 2016

Der Deutsche Skiverband lädt die besten Mädchen der Jahrgänge 2002-2006 nach Oberstdorf ins Allgäu ein

Auch Mädchen wollen fliegen wie die Adler: „Damenskisprung hat nach Carina Vogts Weltmeisterschaftstiteln und dem Olympiasieg eine riesige Resonanz erfahren“, freut sich der Nationalcoach Andreas Bauer. Derzeit trainieren deutschlandweit circa 150 Athletinnen an den Schanzen. Ca. 40 dieser jungen Talente werden nun vom 14. bis 17. Juni in Oberstdorf beim DSV Mädchen Camp zu Gast sein. Zusammen mit den Heimtrainern werden die Trainer des Deutschen Skiverbandes ein aufregendes Wochenende gestalten. Im Camp warten spannende Herausforderungen und aufregende Erlebnisse auf die Mädchen. Ganz nach dem Motto Fördern und Fordern sollen sie ihr Können unter Beweis stellen und dabei auch viele neue Erfahrungen sammeln.

Neben Sprungeinheiten auf den Kleinschanzen liegt ein großes Augenmerk auf der Schulung der koordinativen Fähigkeiten. Bei allem Trainingseifer soll aber auch der Spaß nicht zu kurz kommen. Dafür sorgt ein attraktives Rahmenprogramm.

Zum Abschluss wird auch ein Wettkampf ausgetragen. Hier können sich die Teilnehmerinnen für den FIS Schüler Grand Prix in Ruhpolding qualifizieren und zudem können sich die Mädchen für den FIS Youth Cup in Hinterzarten und die Alpencup Sommerserie in Klingenthal/Pöhla/Bischofsgrün empfehlen.

am 04.06.2018

Kids Skisprung Camp am 08. Juni 2018

Kids Skisprung Camp 2014

Skispringen lernen - für alle Mädchen und Buben ab 6 Jahre. Die SCO-Trainer zeigen Euch wie´s geht!

Unter dem Motto „Fliegen lernen wie die Adler“ zeigen euch die Trainer des Skiclub Oberstdorf mit einem spannenden Programm wie´s geht. Das kostenlose Skisprung Camp findet am Freitag, 08. Juni 2018 von 14.30 - 17.00 Uhr in der Audi Arena statt. Nach einer allgemeinen Information und Einweisung starten die Teilnehmer gleich mit einem lustigen Aufwärmprogramm. In kleinen methodischen Schritten werden die Kids an das Springen auf der kleinsten Nachwuchsschanze HS 20 herangeführt. Als Ausrüstung ist mitzubringen: Alpinski, Sturzhelm, Handschuhe und lange Sportbekleidung.

Eine Anmeldung für das Kids Camp ist bis zum 07.06.2018 möglich: per Mail an info@skiclub-oberstdorf.de oder über Info-Telefon: 08322 80 90 100

am 15.05.2018

Tour de Ski zu den WM-Orten

Road to oberstdorf 2021

Langlauf Bundestrainer Schlickenrieder radelt mit Top-Athleten nach Seefeld und Oberstdorf

Peter Schlickenrieder ist ein PR-Mann durch und durch. Der Silbermedaillengewinner von Salt Lake City 2002 weiß wie kaum ein anderer, den Langlaufsport ins rechte Licht zu rücken. Als sogenannter Experte bei den Fernseh-Übertragungen der ARD musste der 48-jährige Tegernseer in den letzten Jahren die mäßigen Ergebnisse der deutschen Loipenasse analysieren. Als für den Breitensport zuständiger Vizepräsident des Deutschen Skiverbandes durfte er aber auch nie ungeschminkt die Wahrheit sagen.

Vor zwei Wochen nun überraschte Schlickenrieder damit, dass er beim DSV die Cheftrainerposition übernahm und die Langläufer in den nächsten vier Jahren wieder zu alter Stärke bringen möchte. Nur eineinhalb Wochen nach seiner Ernennung zum Bundestrainer scheint Schlickenrieder mit seiner ersten Trainingsmaßnahme bereits den ersten Coup gelandet zu haben. Er lud Top-Athleten, Trainer und Betreuer zu einer 270 Kilometer langen zweitägigen Radltour ein. Als Start wählte er das „Haus des Ski“ in München-Planegg – als Etappenziele symbolträchtig die WM-Orte Seefeld in Tirol (2019) und Oberstdorf (2021). „Klar sollte dieses Einradeln allen zeigen, wohin die Reise in den nächsten Jahren geht.“ Die Resonanz war groß. 30 Mann und Frau stark war die Gruppe, darunter mit Nicole Fessel, Laura Gimmler, Sofie Krehl, Sebastian Eisenlauer und Florian Notz auch die Top-Läufer aus dem Allgäu. Auch Markus Hofmann, der Oberstdorfer Stützpunkt- und U23-Bundestrainer, war bei der zweitägigen Tour dabei. „Eigentlich wollten wir zur Teambildung eine nette Plauschfahrt machen“, sagte Schlickenrieder, doch schon nach einer Stunde habe er gemerkt, dass er es mit topmotivierten Profisportler zu tun habe. „Jedes noch so kleine Ortsschild wurde für eine Sprintwertung genutzt“, lobte Schlickenrieder die Motivation seiner Schützlinge.

Eisenlauer: „Super gelungen“

In Seefeld habe der Streckenchef die Neuerungen an den WM-Loipen erklärt, zudem habe Tobias Angerer im Hinblick auf die Nordische Ski-WM 2021 in Oberstdorf wertvolle Denkanstöße zu Last und Lust einer Heim-WM gegeben. Dass die Gruppe am Sonntag von WM-Organisator Florian Stern und Skiclub-Vorsitzendem Peter Kruijer in der Audi Arena empfangen wurde, habe Eindruck gemacht: „Alle haben gesehen, da rührt sich was. Diese positive Energie wollen wir nutzen“, so Schlickenrieder. Sebastian Eisenlauer vom SC Sonthofen fand den Saisonauftakt „super gelungen“: „Das hat richtig Spaß gemacht.“ Schlickenrieder sei der richtige Mann, um die Stimmung wieder ins Positive zu drehen.

Text: Thomas Weiss, Allgäuer Anzeigeblatt 09.05.2018
Foto: Eren Karaman

am 15.05.2018

Johann Pichler aus Bischofshofen ist neuer Tournee-Präsident

Symbolische Adlerübergabe an den neuen Tournee-Präsidenten

62-jähriger tritt Nachfolge von Michael Maurer an

Historischer Wechsel: Johann Pichler vom Skiclub Bischofshofen ist neuer Präsident der Vierschanzentournee der Skispringer. Das gab das Organisationskomitee jetzt im Rahmen der Tournee-Frühjahrstagung in München bekannt. Mit dem 62-jährigen steht erstmals in der 66-jährigen Geschichte der Tournee ein Vertreter vom Skiclub Bischofshofen an der Spitze der bedeutendsten Wintersportserienveranstaltung der Welt. Pichler löst Michael Maurer vom Skiclub Partenkirchen ab, der in den vergangenen drei Jahren Tourneepräsident war. Gleichzeitig wechselt auch die Geschäftsstelle der Vierschanzentournee von Garmisch-Partenkirchen nach Bischofshofen.

„Das ist natürlich eine besondere Ehre für mich, dass ich der Erste aus Bischofshofen in diesem Amt sein darf“, erklärte Pichler, als er bei der symbolischen Amtsübergabe den goldenen Tournee-Adler, die Trophäe der Vierschanzentournee, von Michael Maurer in Empfang nahm. Pichler ist in der internationalen Ski-Szene bestens vernetzt und als Funktionär im Skispringen weltweit geschätzt. 21 Jahre lang war der heute 62-jährige als Sprungrichter und auch Technischer Delegierter des internationalen Ski-Verbandes FIS in über 120 Wettkämpfe involviert. 18 Jahre lang war er zuletzt Geschäftsführer des Skiclubs Bischofshofen und damit auch Leiter des Organisationskomitees beim Finale der Vierschanzentournee am Dreikönigstag. Seit zwei Jahren ist Pichler geschäftsführender Präsident beim Skiclub Bischofshofen, als Nachfolger von Hermann Schütter. Im Skiclub Bischofshofen ist Johann Pichler seit 38 Jahren aktiv und seit dieser Zeit engagiert er sich auch für die Tournee. „Ich habe damals als Schaufler im Auslauf angefangen“, erinnert sich Pichler schmunzelnd an die Anfänge seiner Karriere zurück.

„Mit dir habe ich wirklich einen würdigen Nachfolger. Ich übergebe das Amt in beste Hände“, erklärte der scheidende Tourneepräsident Michael Maurer im Rahmen der traditionellen Frühjahrstagung der Vierschanzentournee, zu der nicht nur die Vertreter der Verbände FIS, DSV und ÖSV, sondern auch die TV- und Vermarktungspartner, sowie die wichtigsten Tournee-Dienstleister erschienen waren, um die Weichen für die Zukunft zu stellen.

Der Wechsel an der Spitze der Vierschanzentournee erfolgte turnusmäßig. Vor über 15 Jahren haben die Präsidenten der vier Partnervereine Skiclub Oberstdorf, Skiclub Garmisch-Partenkirchen, Sportclub Bergisel und Skiclub Bischofshofen beschlossen, dass der Vorsitz der Tournee meist im drei- bis maximal fünfjährigen Rhythmus und im Wechsel zwischen deutschen und österreichischen Partnern alternieren soll. Johann Pichler ist der siebte Präsident der Vierschanzentournee und der dritte Österreicher in diesem Amt. Die bisherigen Präsidenten waren Putzi Pepeunig (Innsbruck, 1952 bis 1986), Hans Ostler (Garmisch-Partenkirchen, 1986 bis 2003), Dietmar Hemerka (Innsbruck, 2003-2006), Claus-Peter Horle (Oberstdorf, 2006 bis 2010), Alfons Schranz (Innsbruck, 2010 bis 2015) und Michael Maurer (Garmisch-Partenkirchen, 2015 bis 2018).

Text und Bild: Ingo Jensen

am 27.03.2018

Heiße Debatte um den WM-Team-Wettbewerb

DSV Springerinnen werben für Teamspringen

Am Rande des Weltcup-Finales in Oberstdorf gibt es harsche Kritik am Österreichischen Skiverband, der bei der Weltmeisterschaft 2019 in Seefeld wohl keinen zusätzlichen Wettkampf ins Programm aufnehmen will. DSV-Trainer Bauer spricht sogar von einem Skandal

Da waren sich Veranstalter, Verbände, Sportlerinnen und Fans einig: Das Weltcup-Finale in Oberstdorf war Werbung pur für das Frauen-Skispringen. Sara Takanashi, Maren Lundby und Daniela Iraschko-Stolz lieferten sich an beiden Tagen einen hochklassigen und spannenden Dreikampf um die Einzelsiege, und auch die hauchdünne Entscheidung um den Gewinn des Nationencups elektrisierte alle Beteiligten. Am Ende feierten die deutschen Skispringerinnen eine Party in Schwarz-Rot-Gold, nachdem sie einen Minimal-Vorsprung von fünf Punkten gegenüber Japan ins Ziel gerettet haben.

Nach Friede, Freude, Eierkuchen gab es in Oberstdorf aber schon bei der anschließenden Pressekonferenz deutliche Worte und scharfe Kritik von Sportlerinnen und Trainern, was die Weiterentwicklung des Frauen-Skispringens betrifft. Die Österreicherin Daniela Iraschko-Stolz, mit 34 Jahren die älteste Springerin im Weltcup, machte die erste deutliche Ansage in Richtung ihres eigenen nationalen Verbandes. Sie verstehe es überhaupt nicht, dass der ÖSV keinen Team-Wettbewerb bei der Nordischen Ski-WM 2019 ins Programm aufnehmen möchte, obwohl der Internationale Skiverband dafür den Weg längst freigemacht habe. „Wer hier in Oberstdorf dieses emotionale Finale im Nationencup gesehen hat, diese vielen glücklichen Mädchen, der hat gesehen, wie spannend ein solcher Team-Wettkampf sein kann.“ Iraschko-Stolz hatte sich mit ihren österreichischen Teamkolleginnen bereits zuvor zu einem Foto zusammengestellt, auf dem sie ein Plakat mit der Aufschrift „Praying 4 Teamcompetition World Championship Seefeld“ in die Kamera halten. Sie würden also gemeinsam für einen Team-Wettbewerb bei der WM nächstes Jahr beten. Auf Facebook forderten sie: „Bitte lasst uns auch nächste Saison das Land Österreich in der nationalen und internationalen Sportwelt stolz vertreten. Keinen Damenteambewerb auszutragen wäre ein herber Rückschlag für den gesamten Damensprungsport und für Österreich einfach nur traurig.“

Übrigens: auch die deutschen Top-Springerinnen beteiligten sich an dieser Klein-Demonstration und ließen sich mit dem Plakat fotografieren.
Iraschko-Stolz legte bei der (in Englisch gehaltenen) Pressekonferenz verbal nach: „Ich werde dafür kämpfen, dass die Verantwortlichen im ÖSV ihre Meinung ändern.“ Und: Sie selbst wäre „nicht mehr stolz , eine Österreicherin zu sein, wenn dieser Team-Wettbewerb in Seefeld weiterhin abgelehnt werden würde.“

Auch Olympiasiegerin Maren Lundby aus Norwegen sprach sich klar für das Frauen-Vierer-Team in Seefeld aus. Sie werde über die Athletensprecherin Sarah Hendrickson (USA) die mehrheitliche Meinung der Skispringerinnen an die FIS weitergeben und hoffe, das das Programm sowohl bei Weltmeisterschaften als auch bei Olympischen Spielen künftig ausgeweitet werde.

Der deutsche Bundestrainer Andreas Bauer ging noch einen Schritt weiter. Er sprach von einem „Skandal“, dass der ÖSV sich gegen den Team-Wettbewerb wehre, obwohl es einen dazu einen letztes Jahr in Portoroz (Slowenien) verabschiedeten Beschluss vom Vorstand des Internationalen Skiverbandes gebe. Als Gegenargument, so Bauer, kenne er aus Seefeld nur die angeblich zu hohen Kosten: „Aber das ist für mich eine vorgeschobene und fadenscheinige Ausrede“, sagte Bauer und fuhr fort: „Bei einer WM sind die Schanzen präpariert, die Medien vor Ort, da kann man gut und gerne einen Wettkampf mehr durchführen.“ Vom Österreicher Paul Ganzenhuber, dem Vorsitzenden des FIS-Komitees für Kalenderplanung, habe Bauer gehört, dass der FIS-Beschluss beim Kongress Mitte Mai in Griechenland durchgewunken werde. Der DSV-Trainer kann die Ablehnung aus Seefeld nicht verstehen: „Man hat hier in Oberstdorf gesehen, wie viele starke Teams es gibt. Selbst Österreich hat neben den routinierten Springerinnen mit Eva Pinkelnig und der jungen Lisa Eder jetzt eine richtig starke Mannschaft, die um die Medaillen mitspringen kann.“

Trotz des Saisonendes stehen dem Frauen-Skispringen also spannende Wochen und Monate bevor. Es bleibt abzuwarten, ob der ÖSV und die WM-Organisatoren in Seefeld auf die Forderungen und Wünsche von FIS und Athletinnen reagieren oder auf den Veranstaltervertrag pochen, den sie mit der FIS 2014 beim WM-Zuschlag in Barcelona ohne den Frauen-Team-Wettbewerb unterzeichnet haben.

Text: Thomas Weiß
Foto: Harald Döpfert
Bildunterschrift: Auch die deutschen Skispringerinnen werben für einen Team-Wettbewerb bei der Nordischen Ski-WM 2019 in Seefeld: (Von links) Carina Vogt, Ramona Straub, Juliane Seyfarth, Anna Rupprecht und Katharina Althaus, die beim Saisonfinale in Oberstdorf den Nationencup gewonnen haben.

am 25.03.2018

Wieder Doppelsieg für Takanashi in Oberstdorf

Nationencup

Samstags-Sieg verleiht Japanerin auch am Sonntag Flügel. Deutsche gewinnen Nationencup und Althaus wird Zweite im Gesamt-Weltcup

The same procedure than yesterday! Beim Damenweltcup in Oberstdorf standen nach dem zweiten Wettkampf am Sonntag dieselben Skispringerinnen in derselben Reihenfolge auf dem Podest wie am Samstag. Die Japanerin Sara Takanashi, offenbar beflügelt vom Erfolg des Vortags, holte sich mit zwei Supersprüngen (99,0m /102,5m) und einem Vorsprung von 11,6 Punkten erneut den ersten Platz und durfte somit ihren 55. Weltcupsieg feiern. Die Österreicherin Daniela Iraschko-Stolz zeigte wie am Vortag mit 103,0 Meter im zweiten Durchgang erneut Bestweite. In der Addition reichte es damit wieder für den zweiten Platz. Das Trio komplettierte die Norwegerin Maren Lundby, die mit Weiten von 97,5 und 98,5 Metern Ende 7,8 Punkte hinter Iraschko-Stolz lag.
Die deutschen Skispringerinnen zeigten zwar eine geschlossen gute Mannschaftsleistung und reihten sich auf den Plätzen 7 bis 10 unter den Top Ten ein. Für einen Podestplatz reichte es aber auch bei diesem finalen Heimwettkampf keiner der DSV-Athletinnen.
Grund zum Jubeln gab es für die Deutschen vor den 2250 Zuschauern im Stadion aber trotzdem. Im Gesamtweltcup konnte Katharina Althaus ihren zweiten Platz hinter Maren Lundby verteidigen. Die Norwegerin gewann souverän mit 1340 Punkten. Sara Takanashi lag in der Endabrechnung mit 916 Punkten nur um zwölf Punkte hinter Althaus, die auf Platz sieben die beste DSV-Springerin war.

Auch die Nationenwertung ließen sich die Deutschen nicht mehr nehmen. Zum ersten Mal überhaupt holte sich das DSV-Team diese Auszeichnung. „Ein Sieg, auf den wir sieben Jahre lang hingearbeitet haben“, zeigte sich am Ende der Bundestrainer Andreas Bauer stolz auf seine Athletinnen. Die Japanerinnen hatten es zwar noch spannend gemacht und waren den DSV-Springerinnen noch ganz dicht auf den Pelz gerückt. 2952 Punkte reichten jedoch aus für den Sieg vor Takanashi und Co (2947). „Wären Ramona Straub und ich nicht punktgleich auf dem achten Platz gelandet, wären die Japanerinnen an uns vorbeigezogen“, sagte eine überglückliche Carina Vogt. Auch zwischen Platz zwei und drei ging es eng zu. Norwegen lag am Ende um zehn Punkte zurück auf dem dritten Platz.

Stimmen :

Sara Takanashi (Japan, 1. Platz):
„Das ist ein großer Tag für mich. Ich bin so glücklich an diesem Wochenende. Die Wettbewerbe hier in Oberstdorf waren für mich rundum befriedigend. Es war sehr eng in der Gesamtwertung. Mit dem dritten Platz bin ich zufrieden, weil Katharina die ganze Saison über einfach zu stark war“.

Daniela Iraschko-Stolz (Österreich, 2. Platz):
„Dies ist meine Lieblingsschanze und ich bin sehr glücklich, hier zweimal den zweiten Platz gemacht zu haben. Im Sommer werde ich hart arbeiten, damit ich in der nächsten Saison wieder vor dabei sein kann. Das war ein richtig spannendes Finale. Wir Österreicherinnen hatten zwar keine Chance im Nationencup, aber zwischen Deutschland und Japan war es so eng. Und auch in der Gesamtwertung im Weltcup war Katharina und Sara so nah beieinander. Wir sehen hier heute lauter glückliche Mädchen, da sollte es doch etwas werden mit dem Team-Wettbewerb bei der WM im kommenden Jahr in Seefeld. Ich jedenfalls werde für diesen Team-Event kämpfen.“

Maren Lundby (Norwegen, 3. Platz):
„Das war ein perfektes Jahr. Ich bin überrascht, dass es so gut lief und natürlich sehr glücklich. Ein Teil des Geheimnisses ist wohl, dass ich seit langem und sehr oft mit den Jungs zusammen trainiere. Seit fünf Jahren sind wir oft zusammen und da kann ich mir einiges abschauen. Es ist gut, dass wir im nächsten Winter an einigen Stationen mit den Männern gemeinsam Wettkämpfe austragen.“

Katharina Althaus (SC Oberstdorf, 2. Platz im Gesamt-Weltcup):
„Es ist richtig cool, dass ich mit dem zweiten Platz in der Gesamtwertung für die ganzen Mühen in diesem Jahr belohnt werde. Ich freue mich riesig über diesen Rang und über den Sieg im Nationencup, den wir zum ersten Mal überhaupt geholt haben. Der Dank gilt unserem gesamten Team und den Fans, die für eine super Stimmung gesorgt haben.“

am 25.03.2018

Alle sechs DSV-Springerinnen qualifizieren sich fürs letzte Saisonspringen

DSC09324

Kopf-an Kopf-Duell zwischen Takanashi und Iraschko-Stolz?

Alles deutet auch am zweiten Wettkampftag von Oberstdorf auf ein Kopf-an-Kopf-Duell zwischen Vortagessiegerin Sara Takanashi (Japan) und der Zweiten Daniela Iraschko-Stolz (Österreich) hin. In der von wechselnden Windbedingungen geprägten Qualifikation steht die mit 34 Jahren älteste Athletin aus der Steiermark mit 104,5 Metern ganz oben auf der Ergebnisliste, gefolgt von Takanashi mit 104,0 Metern. Mit der Drittplatzierten Maren Lundby aus Norwegen ist das Quali-Podest mit den gleichen Sportlerinnen besetzt wie gestern beim ersten Weltcup-Wettbewerb. Carina Vogt war als Sechste der Qualifikation erneut beste Deutsche. Auch Ramona Straub (14.), Juliane Seyfarth (17.), Katharina Althaus (20.), Anna Rupprecht (23.) und Gianina Ernst (36.) schafften die Qualifikation für den 1. Wertungsdurchgang, für den sich die besten 40 Sportlerinnen qualifizieren.
Die Zuschauer freuen sich auf einen Wettkampf bei strahlendem Sonnenschein.

am 25.03.2018

Ausgelassene Abschlussparty schon vor dem letzten Springen

Abschlussparty

Saisonfinale wird in der Abendsonne zwischen den Schanzen gefeiert

Die Steilvorlage kommt seit Jahren von den männlichen Kollegen. Im slowenischen Planica findet jeweils am Vorabend des letzten Skiflug-Wettkampfes eine ausgelassene Springer-Party statt. Ähnliches haben nun auch die Frauen beim Saisonfinale in Oberstdorf organisiert. Vor und in der sogenannten Walzengarage am Fuß der Großschanze fand am Samstagabend ein fröhlicher Weltcup-Ausklang statt. Athletinnen, Betreuer und Trainer der meisten Nationen brachten landestypisches Essen und Trinken mit und stießen an Bierbänken und Biertischen auf eine erfolgreiche Saison an. „Es war ein nettes Come-together in der Abendsonne“, berichtete der deutsche Bundestrainer Andreas Bauer. Die Russen steuerten Kaviar bei, die Slowenen Cevapcici und die Deutschen Weißwürste mit Brezen. „Vor allem die Japanerinnen mögen die White Sausages besonders gern“, wusste Bauer. Auch das Allgäuer Bier stieß dem Vernehmen nach auf rege Nachfrage…

am 25.03.2018

„Helfen kann ich alle Male“

Luisa Görlich

Das Finale muss ohne die verletzte Luisa Görlich stattfinden – stattdessen unterstützt sie ihre Kolleginnen aus dem DSV-Lager

Luisa Görlich ist beim Weltcup der Frauen in Oberstdorf so etwas wie die gute Seele im Lager der deutschen Skispringerinnen. Sie trägt den Kolleginnen die Skier in die Leaderbox hinterher, tröstet und klopft aufmunternd auf die Schulter. Dabei hätte sie selbst tröstende Worte nötig. Die 19-Jährige vom WSV 08 Lauscha, die in Oberstdorf lebt, wäre gern dabei gewesen beim großen Finale. Der Fis-Cup im schwedischen Falun, der ihr dort vor einer Woche zwar den Sieg bescherte, verhinderte jedoch ihren Start in Oberstdorf. „Da bin ich beim letzten Sprung ein bisschen verdreht gelandet“, erklärt Görlich. Die auf den ersten Blick harmlose Verletzung erwies sich im Nachhinein als ernsthaft. Ein Kreuzbandriss wurde diagnostiziert. Um eine Operation wird die Schülerin nicht herumkommen. Damit war nicht nur die Saison für die talentierte Thüringerin vorzeitig beendet. In den kommenden Monaten steht nun statt Training die Reha auf dem Plan. Beim Weltcup-Finale steht die Schülerin ihren DSV-Kolleginnen dennoch zur Seite. „Wenn ich schon nicht mitspringen kann, will ich wenigstens nützlich machen“, meinte sie fröhlich und ging weiter ihrem Nebenjob als Seelentrösterin und Taschenträgerin nach.